Angst vorm Erröten 3: Symptome

Die Angst vorm Erröten hat Auswirkungen auf unser Denken Fühlen und unser Verhalten. Diese schauen wir uns hier an und schauen wie die Angst vorm Rotwerden entsteht.

Dieses Video beantwortet die Fragen: Wie macht sich die Angst vorm Erröten bemerkbar? Warum erröten manche Menschen schneller und stärker als andere?

Auswirkungen der Angst vorm Erröten

Die Angst vorm Erröten hat vielfältige Auswirkungen auf unser Denken und Fühlen, unsere Körperreaktionen und unser Verhalten.

Gefühle

Das am häufigsten erlebte Gefühl ist die ständige Angst vorm Rotwerden. Hinzukommen große Schamgefühle, Minderwertigkeitsgefühle sowie Ärger und Wut auf sich, dass man sich nicht im Griff hat.

Gedanken

Diese kreisen darum, dass wir nicht in Ordnung sind und andere dies am Erröten bemerken, unser Erröten peinlich ist und wir uns damit blamieren, andere uns wegen des Rotwerdens auslachen, ablehnen oder meiden, und dass andere am Erröten unseren Gefühlszustand ablesen können. Und wir verurteilen uns für unsere Angst und halten uns für einen Versager.

Körperliche Reaktionen

Erröten verbunden mit einem Hitzegefühl, Herzklopfen bis hin zu Herzrasen, Übelkeit, Atemnot, Durchfall, Muskelanspannung, Schweißausbrüche sowie ein, Engegefühl in der Brust und ein Kloß im Hals.

Verhalten

Da gibt es zum einen vieles, was wir vermeiden, um keine Angst mehr zu verspüren:

  • Wir meiden Situationen, in denen wir erröten könnten.
  • Wir meiden Aktivitäten, in denen wir im Mittelpunkt oder Zentrum der Aufmerksamkeit stehen oder flüchten aus Situationen, in denen wir erröten.
  • Wir ziehen uns aus dem sozialen Leben zurück und tun uns schwer, eine Partnerschaft einzugehen.
  • Wir gehen im Sommer nicht aus dem Haus oder nur abends, wenn es kühler ist und man uns nicht ansieht, wenn wir rot werden.


Und dann gibt es Verhaltensweisen, die wir uns ausdenken, um unsere Angst zu verringern:

  • Wir beobachten uns ständig ängstlich und wollen unser Erröten kontrollieren.
  • Wir trinken Alkohol und nehmen Beruhigungsmittel, um ruhiger zu werden.
  • Wir bemühen uns, unser Erröten vor anderen zu verbergen, indem wir z.B. entsprechende Kleidung wie Rollkragenpullover tragen.
  • Wir greifen andere an und werden zynisch, nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung.
  • Wir legen dickes Make-up oder Camouflage auf, um die Röte zu verdecken.
  • Wir nutzen Eisspray, um die aufsteigende Hitze zu stoppen
  • Wir lassen uns im Sonnenstudio bräunen, damit man das Erröten weniger sieht.

Wie entsteht die Angst vorm Erröten & Rotwerden

Wie eine Erythrophobie entsteht und wie Sie in den Teufelskreis der Angst geraten, das ist ein Thema dieses Videos. Und Sie erfahren, ob es Denk- und Verhaltensweisen gibt, die eine Erythrophobie fördern.

Das Erröten selbst macht keine Angst. Die Angst vor dem Erröten entsteht erst durch unsere Bewertung. Erst wenn wir das Erröten als furchtbar, als Versagen oder als peinlich bewerten, bekommen wir Angst vor dem Erröten. Eine Errötungsangst beginnt meist mit einem Erlebnis, das wir als sehr peinlich erlebt haben. Wir waren in einer Situation, in der wir rot wurden und in der sich andere vielleicht über uns lustig gemacht haben.

Wir fühlten uns erniedrigt und gedemütigt. Vielleicht haben die anderen auch gar nicht negativ reagiert, wir haben jedoch das Erröten als so peinlich erlebt, dass wir uns in Grund und Boden geschämt haben und daraufhin eine große Angst entwickelt haben, uns nochmals so zu blamieren.

Je mehr Angst wir jedoch vor dem Erröten haben, umso häufiger erröten wir!

Die Angst vor dem Erröten ist quasi Benzin, das wir in die Glut kippen und das die Flammen bzw. das Rotwerden erst so richtig entfacht. Es entsteht ein Teufelskreis, eine Art Kettenreaktion, aus ängstlichen Gedanken und daraus resultierenden Stressreaktionen unseres Körpers.

Angelika erzählt:

Je mehr ich versuche, nicht rot zu werden, je mehr Angst ich davor habe, umso intensiver und länger dauert solch eine Rot-Kack-Phase dann an. Es ist einfach ein scheiß Teufelskreis, aus dem ich nicht mehr rauskomme.

Denk- und Verhaltensweisen, die die Angst vorm Erröten und Rotwerden fördern

Je geringer unser Selbstwertgefühl ist und je wichtiger uns die Meinung anderer ist, je mehr Sorgen wir uns darum machen, was andere wohl über uns denken könnten, umso mehr Angst haben wir vor dem Rotwerden. D.h. je größer unsere Angst vor Ablehnung ist, umso mehr Angst haben wir auch, dass andere uns aufgrund des Errötens ablehnen und umso mehr Angst haben wir natürlich vor dem Erröten.

Auch die verständliche Neigung, uns ängstlich zu beobachten und unseren Körper nach ersten Anzeichen des Errötens abzusuchen, fördert die Neigung zum Erröten, da wir dadurch schnell eine Kettenreaktion aus Angstgedanken und körperlichen Reaktionen auslösen.

Wie hilfreich war der Beitrag für Sie?

4.89 Sterne (18 Leserurteile)

Serie: Angst vor dem Erröten

Psychotests

Dieser Test zur Agoraphobie gibt Ihnen erste Hinweise ob Sie unter einer Platzangst leiden.

Wenn Sie wissen möchten, wie stark Ihre Angst hässlich zu sein ist dann machen Sie diesen Angst-Test.

mehr laden

Empfehlungen der Redaktion

Informationen und Hilfen für Betroffene und Angehörige zu den Ursachen Symptomen und der Behandlung der Agoraphobie(Platzangst).

Hier finden Sie die häufigsten Symptome die bei einer Agoraphobie (Platzangst) auftreten. Unterschied zw. Agoraphobie und Panikstörung.

mehr laden

Ihr Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen anderen mit Ihrer Erfahrung.

Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Inhalt des Beitrags   
Inhalt des Beitrags 
 Auswirkungen der Angst vorm Erröten
 Wie entsteht die Angst vorm Erröten & Rotwerden
 Denk- und Verhaltensweisen, die die Angst vorm Erröten und Rotwerden fördern
 Weitere Beiträge