Angst & Panik Beratung für Betroffene und Angehörige

Test Spinnenangst (Arachnophobie) Spinnenphobie

© Dr. Doris Wolf, Diplom-Psychologin

Angsttest

Viele Menschen mögen keine Spinnen, aber sie arrangieren sich damit. Für manche Menschen sind Spinnen aber extrem unangenehm und sogar bedrohlich.

Die folgende Checkliste gibt Ihnen erste Hinweise, ob und welche Rolle die Spinnenangst in Ihrem Leben spielt.

Sie kann jedoch nicht die Diagnose eines Psychotherapeuten oder Psychiaters ersetzen.

Test Fragen

Haben Sie Angst

- vor Plastikspinnen
- vor dem Wort Spinne
- vor den Abbildungen von Spinnen
- vor Filmen über Spinnen
- Spinnen zu begegnen
- Spinnen zu berühren
- von Spinnen gebissen zu werden
- dass Spinnen auf Ihrem Körper, in die Nase oder Ohren krabbeln
- mit Spinnenweben in Berührung zu kommen

Verspüren Sie ein oder mehrere der folgenden körperlichen Symptome, wenn Sie einer Spinne begegnen?
- Herzklopfen, Herzrasen oder Herzstolpern
- Schweißausbrüche
- einen trockenen Mund
- Unruhe und Nervosität
- Schwierigkeiten, Luft zu bekommen, oder Atemnot
- ein Engegefühl im Brust- oder Bauchbereich
- Übelkeit und Brechreiz
- Schwindel, Benommenheitsgefühle
- ein Schwächegefühl
- das Gefühl, alles um Sie herum sei unwirklich
- Panik
- Erstarrung
- Verkrampfung
- zittrige, weiche Knie
- Ekel

Haben Sie Angst, bei einer Begegnung mit Spinnen die Kontrolle zu verlieren?

Fühlen Sie sich den Spinnen hilflos ausgeliefert?

Vermeiden Sie es bewusst, Spinnen zu begegnen? Meiden Sie z.B. Keller, Speicher, Bauernhöfe, Parkanlagen, Dachwohnungen oder Campingplätze?

Gehen Sie im Frühjahr nur selten aus dem Haus, weil Sie Angst davor haben, die Fäden frisch geschlüpfter Spinnen auf Ihrer Haut zu spüren?

Gehen Sie nur noch mit Insektenspray bewaffnet zu den Stellen, an denen Sie Spinnen vermuten?

Müssen Sie jede Spinne mit dem Staubsauger absaugen und/oder wagen Sie es nicht, den Staubsauger zu entleeren?

Inspizieren Sie jeden Raum und suchen Sie ihn nach Spinnen ab?

Können Sie nicht einschlafen, bevor Sie sich nicht überzeugt haben, dass Ihr Schlafzimmer spinnenfrei ist?

Wird Ihre Angst umso größer, je näher Sie den Spinnen kommen?

Nehmen Sie Beruhigungsmittel oder trinken Sie Alkohol, um an Orte gehen zu können, an denen Sie Spinnen antreffen könnten?

Haben Sie den Impuls, vor den Spinnen panisch zu flüchten?

Bitten Sie andere um Hilfe, um Spinnen zu entfernen oder zu töten?

Verspüren Sie bereits Angst, wenn Sie an eine Spinne denken?

Beschränkt sich Ihre Angst auf Spinnen?

Hält diese Angst bereits Monate oder Jahre an?

Erleben Sie diese Angst als sehr belastend?

Führt diese Angst zu deutlichen Einschränkungen im Beruf oder Privatleben?

Haben Sie den Eindruck, dass Ihr Verhalten übertrieben oder unvernünftig ist?

Auswertung des Spinnenangst (Spinnenphobie) Tests

Je mehr der oben aufgeführten Fragen zur Spinnenphobie Sie bejahen konnten, umso stärker leiden Sie unter einer Spinnenphobie.

Schauen Sie sich die Ratgeber Video Clips zur Spinnenphobie an.

Wenn die Spinnenphobie für Sie sehr belastend und einschränkend ist, z.B. wenn Sie Ihre Wohnung nicht mehr putzen oder nur mit Mühen aus dem Haus gehen können, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit einem Psychotherapeuten auf. Die Heilungschancen für die Spinnenphobie sind sehr gut. 

Informationen, wie eine Psychotherapie abläuft und beantragt wird.

Ratgeber Spinnenangst

Ratgeber Spinnenangst

Autorin: Dr. Doris Wolf, Diplom-Psychologin

126 DIN A4 Seiten im PDF Format, Preis: EURO 14,80 inkl. Mwst.

Videoberatung bei Angststörungen

entspannung mit progressiver Muskelentspannung

© 2009-2016 Angst-Panik-Hilfe.de - Beratung und Hilfe bei Angststörungen - Angstzuständen - Angst und Panik Hilfen
Impressum/Copyright